Skip to main content

Herzlich willkommen auf der Seite Smart Home Roboter.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, die Sie über Staubsauger Roboter, Wischroboter,Rasenmäherroboter , Dachrinnenroboter und Fensterputzroboter benötigen.

-Staubsauger Roboter

irobotGut für Allergiker geeignet

Die neuesten Staubsauger Roboter eignen sich besonders gut für Allergiker. Sie besitzen einen sogenannten HEPA-Filter, der sehr gründlich Staub und Pollenreste aus dem Raum entfernt. Darüber hinaus eignen sich die neusten Modelle sehr gut um Tierhaare zu beseitigen.

Spart viel Zeit

Wenn man mehrmals die Woche saugt, kann dies sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Diese Zeit kann man durch die Anschaffung eines Saugroboter deutlich reduzieren und somit für sinnvollere Dinge aufwenden.

Erreicht Orte, an die man mit normalem Staubsauger nicht hinkommt

Viele Staubsauger Roboter haben eine sehr geringe Höhe, sodass sie auch an Orte kommen, die mit einem normalen Staubsauger nicht oder nur sehr schwer zu erreichen wären. Dadurch wird die Wohnung noch sauberer. Oft sind Leute überrascht, wenn sie ihren Saugroboter das erste Mal verwenden.

Nach dem ersten Saugdurchgang ist der Behälter des Staubsauger Roboters meistens komplett voll, da an vielen Stellen gesaugt hat, an denen seit langer Zeit mehr kein Staubsauger hingekommen ist.

Erreicht Orte, an die man mit normalem Staubsauger nicht hinkommt

Viele Staubsauger Roboter haben eine sehr geringe Höhe, sodass sie auch an Orte kommen, die mit einem normalen Staubsauger nicht oder nur sehr schwer zu erreichen wären. Dadurch wird die Wohnung noch sauberer. Oft sind Leute überrascht, wenn sie ihren Saugroboter das erste Mal verwenden.

Nach dem ersten Saugdurchgang ist der Behälter des Staubsauger Roboters meistens komplett voll, da an vielen Stellen gesaugt hat, an denen seit langer Zeit mehr kein Staubsauger hingekommen ist.

Einfache Reinigung und Instandhaltung des Saugroboters

Die Reinigung eines Staubsauger Roboter ist meistens sehr einfach. Wenn der Behälter voll ist wird dies sofort durch ein spezielles Signal angezeigt.

Danach kann man den Behälter sehr leicht mit ein paar Handgriffen entnehmen und in einen Mülleimer entleeren. Darüber hinaus sollte man ab und zu die Räder des Staubsauger Roboter kontrollieren und gegebenenfalls Schnüre oder längere Haare entfernen.

Staubsauger Roboter – Benutzung

Die Benutzung der Saugroboter ist meistens sehr einfach und selbsterklärend. Man schließt einfach den Staubsauger Roboter an die Ladestation an und stellt einen Saugmodus ein. Dabei sollte man vorher darauf achten, dass zerbrechliche Gegenstände, die leicht umfallen können gesichert werden.

Außerdem sollte man zur Sicherheit herumliegende Kabel vor dem Saugroboter schützen, da es vor allem bei den günstigeren Modellen manchmal vorkommt, dass sich ein Kabel in den Rädern des Roboters verfängt.Weiterhin sollte man bei günstigeren Modellen darauf achten, dass der Saugroboter nicht in die Nähe von Treppen kommt, da bei diesen der Tiefensensor manchmal versagt.

Wie ist die Wohnung aufgebaut und welche Größe hat sie?

Bevor Sie sich einen Saugroboter kaufen, sollten Sie zuerst einmal überlegen, wie ihre Wohnung aussieht und welche Größe diese hat. Es gibt beispielsweise einige günstige Saugroboter, die pro Stunde nur etwa eine Fläche von 25qm saugen können.

Wenn Sie nun eine Wohnung mit 100qm haben wäre so ein Staubsauger Roboter natürlich sehr ineffektiv. Weiterhin müssen Sie beachten, ob Sie viele Gegenstände in der Wohnung haben, die leicht umkippen. Auch hier machen einige Saugroboter Probleme, da sie teilweise zu stark anstoßen und so die Gefahr besteht, dass der jeweilige Gegenstand umkippt.

Wie groß ist der Behälter?

Staubsauger Roboter mit einem großen Beutel haben natürlich den Vorteil, dass man diesen nicht so oft ausleeren muss und somit noch weniger Arbeit verursachen. Dafür sind diese Saugroboter oft deutlich schwerer und wiegen bis zu sechs Kilogramm.

Wenn man also mehrere Stockwerke hat und den Staubsauger Roboter öfter die Treppen hoch- und runtertragen muss, sollte man möglicherweise besser einen leichteren Staubsauger Roboter wählen.

Fazit: Wir von smarthomeroboter.de sagen ein Staubsauger Roboter ist eine echt gute sache

-Wischroboter

wischroboter

 

Funktionsweise von Wischrobotern

Wischroboter zum Bodenaufwischen sind im Grunde genommen nichts anderes als eine Weiterentwicklung von Saugrobotern zum Staubsaugen – jedoch mit der Zusatzfunktion, dass sie neben staubsaugen auch noch wischen können. Die modernsten Modelle von Wischrobotern können sogar im Anschluss den Boden trocknen

Elektrostatische Tücher

Bei Modellen diesen Typs werden elektrostatische Tücher am Wischroboter angebracht. Diese bewegen sich langsam über die zu reinigende Bodenfläche und ziehen dabei lose Partikel wie Haare oder Staub elektrostatisch an. Hartnäckige Verschmutzungen wie Verkrustungen oder Flüssigkeiten können diese Wischroboter jedoch nicht entfernen.

 

Nassreinigung

Die Modelle mit Nassreinigung benutzen ein Drei-Stufen-System. Zunächst versprühen sie eine mit Wasser vermischte Reinigungsflüssigkeit, die dazu dient, Verschmutzungen auf dem Boden aufzuweichen. Beim zweiten Durchgang wird der Boden gründlich geschrubbt und dabei vom Schmutz befreit. Anschließend zieht der Wischroboter den Boden ab und saugtdas Schmutzwasser in einen speziellen Tank auf.

Damit der Wischroboter nur glatte Fußböden wie Fliesen, Laminat oder Parkett wischt und nicht etwa aus Versehen auch Teppiche oder Teppichböden, verfügt er über Sensoren zur Oberflächenerkennung. Hierdurch werden raue Oberflächen gemieden.

Soll der Wischroboter Parkett wischen, so muss man darauf achten, das es sich um versiegeltes Parkett handelt , da anderenfalls zu viel Wasser in die Fugen eindringen und das Parkett dadurch zerstören kann. Ansonsten ist ein Wischroboter für alle glatten Bodenoberflächen geeignet. Bei seiner automatischen Reinigung beseitigt er rund 98 % aller Keime, Bakterien und natürlich auch sonstigen Schmutz.

Mittels ihrer Sensoren können hochwertige Wischroboter sogar den Verschmutzungsgrad erkennen und das jeweils richtige Programm hierfür automatisch auswählen. Außerdem merken sie natürliche Hindernisse und Absätze wie Wände, Möbelstücke, Türen, Treppen, Kabel oder auch Lebewesen und umfahren sie (was allerdings, zugegebenermaßen, nicht immer ganz reibungslos klappt).

Ein sehr komfortabler neumodischer Wischroboter kann sich sogar bei leer werdendem Akku selbständig zur Ladestation hin begeben, sich dort andocken und auffüllen lassen und danach sein Wischprogramm weiterführen.

Manchmal hat man bei diesem kleinen Haushaltshelfer wirklich das Gefühl, man hätte es mit einem lebenden Wesen zu tun. Fasziniert schaut man ihm zu, wie er völlig selbständig durch die Räume krabbelt, in Ecken und unter Möbeln verschwindet, dort Wollmäusen an den Kragen geht, danach – zumindest meistens – wieder umkehrt und langsam, aber stetig hervor gekrochen kommt.

Und wenn ihm der Saft ausgeht, er quasi „Hunger“ bekommt, läuft er einfach zu seiner „Mama“ zurück, zur Basisstation, um neu aufzutanken. Kaum einer kann sich bei diesem Schauspiel ein stilles Schmunzeln verkneifen – und zu Beginn ist es, als wenn ein neues Haustier Einzug gehalten hätte: Die ganze Familie schaut fasziniert zu, was das „Robotertier“ so macht.

Die besten Reinigungsergebnisse erzielt man auf ebenen, nicht zu sehr verwinkelten Flächen. Besteht die Bodenfläche aus unterschiedlichen Belägen, hat man die Möglichkeit, dem Wischroboter künstliche Grenzen zu setzen, beispielsweise mittels im Zubehör bereits mitgelieferter Magnetbänder. Überhaupt lernt man auf die Dauer, die Wohnung „Robotersicher“ zu machen. Mit der Zeit entdeckt man die „neuralgischen Punkte“ seines neuen elektronischen Arbeitspartners und kann sie Stück für Stück „entschärfen“.

Theoretisch kann man also einen Wischroboter auch dann putzen lassen, wenn man außer Haus ist. Eine wirklich empfehlenswerte Idee ist dies jedoch nicht. Es ist jedenfalls sicherer, einen Roboter nicht gänzlich ohne menschliche Aufsicht wischen zu lassen, denn Strom und Wasser können eine gefährliche Kombination darstellen, wenn es vielleicht doch einmal zu einer Störung kommt.

Außerdem bleiben manche Modelle beispielsweise an niedrigen Teppichkanten oder Stuhlkufen hängen, so dass sie sich dann automatisch ausschalten und man ihnen dann wieder auf die Sprünge helfen muss.

Auch wenn der Wischroboter seine Putzfunktionen ziemlich selbstständig ausführt, ganz ohne menschliche Handgriffe geht es nicht. Das Befüllen und Entleeren der beiden Tanks für sauberes und für Schmutzwasser sowie das Wechseln der Tücher muss der Mensch besorgen. Das ist, neben dem Ein- und Ausschalten, aber dann auch schon alles.

Darüber hinaus kann man einen Wischroboter auch, wie einen Saugroboter, ausschließlich zum Saugen einsetzen. Hierbei werden dann glatte Oberflächen wie auch Teppichböden gesaugt.

Fazit: Wir von smarthomeroboter.de sagen ein Wischroboter ist eine echt gute sache

-Mähroboter

maehroboter

Rasenmäher Roboter haben den unschlagbaren Vorteil, dass sie einem das Rasenmähen vollkommen abnehmen können und man somit Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben bekommt.

Sie haben die Möglichkeit, ihren Mähroboter per App oder Fernbedienung bequem von Ihrem Sofa oder Liegestuhl aus zu starten. Auch wenn Sie im Urlaub sind, können Sie den Rasenmäher Roboter so programmieren, dass er automatisch anfängt zu mähen und somit sieht der Rasen immer gepflegt aus.

Das Wichtigste Kriterium beim Kauf eines Rasenmäher Roboters ist natürlich die Mähleistung. Diese kann bei den meisten Rasenmäher Robotern überzeugen, allerdings gibt es auch einige Modelle, bei denen öfters Probleme auftreten. Vor allem, wenn Sie einen Garten besitzen, der viele Hindernisse hat, sollten Sie sich vorher genau über das Gerät informieren.

Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, ob sich der Mähroboter auch in solchen Garten gut orientieren kann oder ob er eventuell häufig irgendwo hängen bleibt oder Flächen auslässt. Daher sollten Sie sich auf jeden Fall vorher die Testberichte zu dem jeweiligen Modell durchlesen.

Ist der Mähroboter programmierbar?

Dies hat den Vorteil, dass Sie auf Dauer sehr viel Zeit sparen können, da Sie den Rasenmäher Roboter nicht manuell starten müssen, sondern nur einmalig feste Uhrzeiten führ den Mähvorgang festlegen können. Viele der modernen Mähroboter haben außerdem den Vorteil, dass sie automatisch zu ihrer Ladestation fahren.

Welche Vorteile bieten Rasenmäher Roboter?

Hohe Zeitersparnis – Rasen wird zu 100 Prozent automatisch gemäht

Durch einen Mährboter können Sie auf Dauer sehr viel Zeit sparen. Die Einrichtung und Inbetriebnahme des Roboters ist zwar am Anfang ein bisschen kompliziert und man muss erst einmal ein wenig herum probieren.

Wenn man jedoch erst einmal alles richtig eingestellt hat und die Drähte zur Orientierung und Abgrenzung im Garten verlegt hat, hat man kaum noch Arbeit mit einem Mähroboter. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit mehr Zeit mit der Familie oder Freunden zu verbringen oder Sie können sich mehr ihren Hobbys widmen.

Sehr ruhige Arbeitsweise, praktisch geräuschlos

Mähroboter arbeiten in der Regel sehr leise und können somit auch ohne Probleme während der Mittagszeit eingesetzt werden, ohne die Nachbarn hierdurch zu stören.

Kein Benzin und kein Öl notwendig

Ein weiterer Vorteil von Rasenmäher Robotern liegt darin, dass sie ohne Öl oder Benzin arbeiten. Hierdurch wird die Umwelt geschont und man kann auf Dauer recht viel Geld sparen.

Gut für Allergiker geeignet

Vor allem im Frühling und im Sommer gibt es viele Personen, die unter einer Gräserallergie leiden. Durch den Einsatz eines Mähroboter wird der direkte Kontakt mit den Gräsern vermieden und somit können auch die Beschwerden verringert werden.

Keine Entsorgung von des gemähten Rasens notwendig

Beim Mähen des Rasens erzeugt der Roboter sogenannten Mulch. Dabei wird der Rasen stark zerkleinert und dem Boden wieder als Dünger hinzugefügt. Durch das regelmäßigen „mulchen“ des Rasens wird dieser stark positiv beeinflusst. Er sieht hierdurch deutlich gepflegter und frischer aus.

Wetterfestigkeit

Die meisten Rasenroboter können problemlos zwischen Frühling und Herbst draußen gelassen werden. Sie nehmen durch starke Hitze oder viel Regen keinen Schaden. Nur während der Winterzeit müssen sie an einem trockenen Ort gelagert werden. Wobei man beachten muss, dass der Rasen um diese Jahreszeit sowieso deutlich weniger Pflege benötigt.

Diebstahlschutz

Mähroboter haben oft einen stolzen Preis. Daher ist es wichtig eine Garantie zu haben, dass das Gerät vor Diebstahl geschützt ist. Die meisten Geräte bieten heutzutage diesen Schutz, sodass man sich hierüber keine großen Sorgen mehr machen muss.

Auch für steile oder unebene Rasenflächen geeignet

Ein Großteil der Rasenmäher Roboter hat speziell angefertigt Räder, die dafür sorgen, das der Roboter auch bei Steigungen von teilweise über 40 Grad eingesetzt werden kann. Weiterhin können Mähroboter meistens durch das starke Profil der Räder und das leichte Gewicht sogar auf sehr rutschigem Boden mähen.

Fazit: Wir von smarthomeroboter.de sagen ein Rasenmäher Roboter ist eine echt gute sache

-Dachrinnenroboter

dachrinnenroboter

Insgesamt lässt sich festhalten, dass Dachrinnenroboter genau wie Saugroboter und Wischroboter sehr praktisch sind, da sie einem viel Arbeit ersparen können und gleichzeitig die Gefahr von schweren Verletzungen, die durch das Abstürzen von einer Leiter passieren können, vermindert wird.

Aktuell besteht das Hauptproblem von Dachrinnenrobotern noch darin, dass sie häufig bei der Dachrinnenreinigung stecken bleiben. Um dieses Problem zu verhindern, sollten Sie immer darauf achten, dass sie die sogenannten „Paddles“ an die Menge und Art des Schmutzes anpassen. Je gröber der Schmutz ist, desto kleiner sollten die „Paddles“ hierbei sein.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Dachrinnenroboter etwa alle zwei bis drei Monate einzusetzen, damit sich nicht zu viel Dreck in der Dachrinne aufstaut. Je weniger Dreck in der Rinne ist, desto geringer ist die Gefahr, dass der Roboter stecken bleibt.

Falls der Dachrinnenroboter doch einmal nicht weiterkommt, ist dies jedoch auch kein großes Problem. In diesem Fall können Sie den Roboter einfach kurz hochheben und daraufhin weiterarbeiten lassen.

Um den Regenrinnen Roboter immer leicht erreichen zu können, ist es außerdem sinnvoll, immer eine Schnur an diesem zu befestigen, um ihn zu einem ziehen zu können.

Fazit: Wir von smarthomeroboter.de sagen ein Dachrinnenroboter ist eine echt gute sache

Fensterputzroboter

Immer saubere Fenster ohne selbst zu putzen:  Die automatischen Helfer leisten wertvolle Dienste im Haushalt und können auch zur Reinigung weiterer Glasflächen eingesetzt werden, wie z.b Tischplatten, Duschwände, Terrassenfenster, Balkonfenster sowie im Wintergarten.

Vorteile Fensterputzroboter

  • Selbständige Glasreinigung für fast alle Scheibengrößen – auch 2- und 3-fach verglaste Fenster können gereinigt werden
  • Perfekt für Schaufenster, Wintergarten, Industriefenster, Terrassenfenster, Balkonfenster uvm.
  • Mehrstufige Reinigung mit Sicherheitssystem: Kein Abstürzen dank Sicherungsleine oder Akku
  • Automatische Programmierung des Reinigungsvorgangs
  • kinderleichte Bedienung dank intuitiver Fernbedienung

Perfekt für Fenster- und Glasflächen

Automatische Fensterputzgeräte sind kompakte und relativ leichte Maschinen. Sie benötigen in der Lagerung kaum Platz, sind in wenigen Minuten einsatzbereit und reinigen die Fenster nach dem Aufsetzen völlig selbstständig.

Dazu benötigt der Fensterputzroboter je nach Modell etwa zehn Minuten für eine 2 m² große Scheibe. Damit ist er nicht ganz so schnell wie der routinierte Fensterputzer, übernimmt zugleich aber zuverlässig die lästige Putzarbeit.

Eine lohnenswerte Alternative zu Lappen und Abzieher ist der Fensterputzroboter überall dort, wo regelmäßig viele oder besonders große Fenster zu putzen sind oder die Fenster durch Straßennähe, kleine Kinder oder Haustiere stärker als gewohnt verschmutzen.

Da die Roboter mit Unterdruck arbeiten, sind sie zudem für den Gebrauch auf Glasflächen jeder Stärke geeignet und werden ebenfalls erfolgreich für doppelte Scheiben, Isolierglas sowie für alle flachen Glasflächen eingesetzt.

So funktioniert es

Der Fensterputzroboter arbeitet mit Strom und ist zusätzlich mit einem Akku ausgestattet, der das Gerät bei einem Stromausfall vor einem möglichen Absturz bewahrt. Als zusätzliche Sicherung dient eine Sicherheitsleine.

Um den Fensterputzroboter in Gang zu setzen, wird er einfach auf die Scheibe aufgesetzt und eingeschaltet. Mittels Unterdruck saugt sich das Gerät fest und bewegt sich nun über rutschfeste Kunststoff- oder Gummiketten fort.

Dabei bewegt sich der Roboter zunächst in eine Ecke des Fensters und folgt anschließend einer vorgegebenen Bahn, über die jede Stelle des Fensters erfasst wird. Einige Geräte sind zusätzlich mit einem Sensor ausgestattet, um gerahmte ebenso wie ungerahmte Kanten und weitere Hindernisse selbstständig zu erkennen.

Zur Reinigung verfügen die gängigen Fensterputzroboter über Mikrofaserpads, die eine ebenso gründliche Reinigung wie handelsübliche Mikrofasertücher erzielen. Dabei bearbeiten die vorderen, in Reinigungsmittel getränkten Pads den Schmutz; die hinteren dienen zur Nachsäuberung.

Verbleibende Reinigungsrückstände werden anschließend mithilfe einer Gummilippe ähnlich wie mit einem Abzieher entfernt. Nach dem Gebrauch können die Mikrofaserpads ausgewaschen und erneut verwendet werden.

Modelle und Anbieter

Der Fensterputzroboter zählt zu den jüngsten Neuheiten im Bereich Haushaltselektronik; die Auswahl der erhältlichen Modelle ist daher noch relativ gering. Zu den aktuell führenden Geräten zählt der Fensterputzroboter Hobot des Herstellers Sichler, ein sensorgesteuertes Gerät, das mit zwei Mikrofaserpads arbeitet.

Die Pads sind bei diesem Gerät außen aufgesetzt, was Reinigung und Wechsel erleichtert. Das Gerät Winbot des Herstellers Ecovacs ist ebenfalls sensorgesteuert und nutzt das Mikrofaser-Verfahren mit einem integrierten Pad.  Unterschiede bestehen insbesondere in der Lautstärke, aber auch in Gewicht und Reinigungsgeschwindigkeit der einzelnen Geräte.

Seiten von Interesse:

http://wanderschuhe-24.de

http://tuning-autos.de

http://versicherungs-store.de

http://grillundmehr.de

http://babyundkindermarkt.de

http://diaetundfitness.de